VEREINSSATZUNG

§1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „S’Theaterbrettl e.V.“. Er hat seinen Sitz in Wolnzach, Landkreis Pfaffenhofen a.d. Ilm.
Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§2 Zweck und Aufgaben

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
  2. Zweck des Vereins ist es, das Amateurtheater in seinen vielseitigen Formen als Volksbühnen- und Freilichtspiel unter besonderer Beachtung des Kinder- und Jugendtheaters als echte volksbildende Aufgabe planmäßig und gezielt zu pflegen und ihm entsprechend seinem erzieherischen und bildenden Wert in der Öffentlichkeit, insbesondere im Markt Wolnzach, Geltung und Anerkennung zu verschaffen. Dabei ist es oberstes Ziel, vor allem die Jugend für die ideellen Zwecke und Werte des Amateurtheaters zu gewinnen.
    Außerdem fördert der Verein die Heimatpflege, insbesondere das traditionelle bayerische Brauchtum. Dieser Satzungszweck wird verwirklicht durch verschiedene Aktivitäten, vor allem durch die Abhaltung von Volkstanzveranstaltungen.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  4. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.

§3 Verwendung der Mittel

  1. Die Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden, insbesondere:
    a) Anschaffung von vereinseigenem Arbeitsmaterial
    b) Anschaffung und Erneuerung von Requisiten
    c) Leihgebühren für Bücher, Kostüme, Requisiten
    d) Spenden an andere steuerbegünstigte Körperschaften
  2. Die Mitglieder erhalten grundsätzlich keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Gewährung einer Aufwandsentschädigung aufgrund eines Beschlusses der Vorstandschaft ist möglich.

  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins können nur natürliche Personen werden. Wahl- und stimmberechtigt sind nur Mitglieder, die das 18.Lebensjahr vollendet haben.
  2. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.
  3. Über die Aufnahme in den Verein entscheidet die Vorstandschaft nach Vorliegen des schriftlichen und eigenhändig unterschriebenen Aufnahmeantrages.
  4. Die Ablehnung des Aufnahmeantrages ist dem Antragsteller schriftlich mitzuteilen. Gegen die Ablehnung ist innerhalb von 4 Wochen durch schriftlichen Antrag an die Vorstandschaft das Anrufen der Generalversammlung möglich. Sie entscheidet endgültig.

§5 Organe

  1. Die Organe des Vereins sind:
    a) die Generalversammlung
    b) die Vorstandschaft
  2. Über die Beschlüsse der Organe ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Verfasser zu unterschreiben ist.

§6 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
  2. Der Austritt ist dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter schriftlich zu erklären. Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Monats, in dem die Austrittserklärung eingeht.
  3. Der bereits bezahlte Mitgliederbeitrag wird nicht mehr zurückerstattet.
  4. Der Ausschluss wird durch die Vorstandschaft beschlossen; er ist dem betroffenen Mitglied unter Angabe der Gründe durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Den Antrag auf Ausschluss kann jedes Mitglied unter Angabe von Gründen stellen. Liegt ein solcher Antrag vor, teilt der Vorsitzende dies dem betroffenen Mitglied mit und gibt ihm Gelegenheit sich innerhalb von 2 Wochen vor der Vorstandschaft zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.
  5. Der Ausschluss ist besonders dann möglich, wenn ein Mitglied dem Ansehen oder dem Zweck des Vereins in erheblichem Maße schadet oder wenn es mit seinen Beitragsverpflichtungen länger als 1 Jahr im Verzug ist.
  6. Gegen den Beschluss der Vorstandschaft kann innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe durch schriftlichen Antrag an die Vorstandschaft die Generalversammlung angerufen werden, die dann endgültig entscheidet.
  7. Austretende oder ausgeschlossene Mitglieder bleiben zur Zahlung rückständiger Beiträge verpflichtet.

§7 Pflichten der Mitglieder

  1. Das Mitglied ist verpflichtet die Satzung einzuhalten, ordnungsgemäß gefasste Beschlüsse zu beachten und die festgesetzten Mitgliederbeiträge abzuführen. Die Höhe des Mitgliederbeitrages wird durch die Generalversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen.
  2. Beschlossene Produktionen sind Eigentum des Vereins. Sie dürfen nur mit Genehmigung der Vorstandschaft außerhalb des Vereins verwendet werden.

§8 Die Generalversammlung

  1. Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Sie findet jährlich statt. Zu ihr ist, unter Nennung der Tagesordnung, mit einer Frist von 14 Tagen schriftlich oder über Email einzuladen. Der Sitzungstag ist bei der Ladungsfrist nicht mit zu berechnen. Die Aufgaben der Generalversammlung sind:
    a)  Entgegennahme der Berichte der Vorstandschaft und der Kassenprüfer. 
    b)  Entlastung der Vorstandschaft. 
    c)  Wahl der Vorstandschaft für die Dauer von 2 Jahren. Die Wahl wird in geheimer Abstimmung vorgenommen, sofern mindestens ein anwesendes Mitglied dies wünscht. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen, gültigen Stimmen auf sich vereinigt. 
    d)  Wahl der beiden Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren. 
    e) Behandlung der vorliegenden Anträge. Dazu gehören auch Anträge auf Satzungsänderungen.
  2. Eine außerordentliche Generalversammlung ist vom Vorsitzenden innerhalb eines Monats einzuberufen, wenn die Vorstandschaft oder mehr als ein Fünftel der stimmberechtigen Mitglieder dies beantragen. Dabei ist die von den Antragstellern aufgestellte Tagesordnung bekanntzugeben.
  3. Jede ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
  4. Die Beschlüsse der Generalversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

§9 Die Vorstandschaft

Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus:

a)  1. Vorsitzender
b)  2. Vorsitzender
c)  Kassier

Der erweiterte Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand zuzüglich:

d) Schriftführer
e) Leiter der Abteilung ‚Volkstanzfreunde Wolnzach‘
f) sowie bis zu 6 Beisitzern

  1. Die Vorstandschaft führt die laufenden Geschäfte, vollzieht die Beschlüsse der Generalversammlung und nimmt alle Aufgaben wahr, die nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind.
  2. Die Vorstandschaft kann sich einen Arbeitsverteilungsplan geben, der verschiedene Aufgaben wie Mitgliederverwaltung, Internetauftritt etc. auf die einzelnen Mitglieder der Vorstandschaft verteilt.
  3. Die Amtszeit der Vorstandschaft richtet sich nach § 8, Absatz 1, Buchstabe c. Die Vorstandschaft bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Der geschäfts- führende Vorstand vertritt – jeder für sich – den Verein im Sinne des §26 BGB gerichtlich und außergerichtlich.
  4. Die Beschlüsse der Vostandschaft werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Simmen gefasst. Bei Stimmengleichehit zählt die Stimme des Vorsitzenden doppelt.

§10 Spielleitung

  1. Die Spielleitung kann jedes Mitglied mit Zustimmung der Vorstandschaft ausüben.
  2. In Ausnahmefällen kann die Spielleitung auch einem Nichtmitglied übertragen werden. Dies bedarf der Zustimmung der Vorstandschaft. 
  3. Der Spielleiter beruft seine Mitarbeiter und Darsteller in eigener Verantwortung möglichst aus den Reihen der Vereinsmitglieder.

§11 Auflösung

  1. Über die Auflösung des Vereins kann nur die Generalversammlung entscheiden. An dieser Generalversammlung müssen mindestens 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder gemäß § 4, Abs.1 teilnehmen. Der Beschluss selbst muss mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst werden. Sind zu dieser Generalversammlung weniger als 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder erschienen, so ist vom Vorsitzenden mit mindestens vierwöchiger Frist eine neue-außerordentliche-Generalversammlung einzuberufen, die dann über die Auflösung des Vereins mit 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder entscheiden kann. In den Einladungen ist auf diese Besonderheit hinzuweisen.
  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Markt Wolnzach, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

Die Satzung wurde errichtet am 14. Januar 2016 und am 14. Juli 2016 und am 22. November 2016 und am 09. Januar 2018.